HDG Bavaria GmbH Logo Logo

HDG hilft im Förder-Dschungel

Wir lassen Sie im Rahmen der HDG Förderbetreuung bei Fragen nicht allein. Dazu gehört unter anderem:

  • Beratung, welche kesselbezogenen Fördermöglichkeiten es gibt
  • Nützliche Tipps, um die maximalen Fördersummen zu erhalten
  • Unterstützung bei der Antragsstellung zusammen mit dem Heizungsbauer

ACHTUNG:

Das BAFA hat das Verfahren zur Inanspruchnahme der Übergangsregelung im Rahmen der Umstellung des Marktanreizprogramms (MAP) auf ein zweistufiges Antragsverfahren geändert, das ab kommendem Jahr in der Praxis greift. Im Detail heißt das für den Übergang: Für Fälle, in denen ein Auftrag bereits im Jahr 2017 erteilt wurde, die Anlage aber erst im Jahr 2018 in Betrieb gehen wird, gilt eine Übergangsregelung.

In diesen Fällen ist dem Antrag auf MAP-Förderung eine Formularerklärung beizufügen. Die neuen Antragsformulare sollen dann ab Mitte Dezember beim BAFA online verfügbar sein. Der Antrag muss dann nach Inbetriebnahme bis zum 30. September 2018 zusammen mit der „Erklärung zur Inanspruchnahme der Übergangsregelung im Jahr 2018“ gestellt werden. Die muss nur der Antragsteller unterschreiben.

Ihr HDG Fachberater unterstützt Sie gerne bei allen Fragen rund um die Förderprogramme in Deutschland.


Staatliche Förderprogramme im Überblick


Wer auf Holz als Brennstoff umsteigt, kann - je nach Heizkessel - von zahlreichen Programmen profitieren. Lassen Sie sich individuell beraten und verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Förderungen und Zuschüsse für Ihre neue Holzheizung. Der HDG Fachberater in Ihrer Region unterstützt Sie gerne.

  • BAFA-Förderung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fördert im Rahmen des sogenannten "Marktanreizprogramms" die Errichtung oder Erweiterung von Biomasseanlagen für die thermische Nutzung von 5 bis 100 Kilowatt Nennwärmeleistung. Dazu gehören Scheitholzkessel und Hackschnitzelheizungen ebenso wie Pelletheizungen.

Die Förderung ist an bestimmte Bedingungen geknüpft. Diese sind auf der Internetseite des Bundesamts übersichtlich aufgelistet.

  • KfW-Förderung

Die KfW ("Kreditanstalt für Wiederaufbau) fördert Biomasseheizanlagen ab 101 kW Nennwärmeleistung nicht nur mit festen Sätzen sondern bietet auch Kredite zu günstigen Konditionen an.

Ebenso wie beim Marktanreizprogramm des BAFA ist die Gewährung einer Förderung an konkrete Bedingungen geknüpft. Diese sind auf der Webseite der KfW zu finden.


Regionale Förderprogramme in Deutschland


Zusätzlich zu den Bundesförderungen verfügen viele Bundesländer und sogar einzelne Regionen über individuelle Förderrichtlinien.

Bitte wählen Sie Ihr Bundesland:

Wir helfen Ihnen gerne, den richtigen Scheitholzkessel zu finden.