• Vom Lager zur Pelletheizung

    Austragungs- und Beschickungstechnik für jeden Einsatzbereich

Das Pelletlager richtig auslegen

Für kleine Pelletheizungen sollte das Lager so ausgelegt werden, dass es mindestens einen kompletten Jahresbedarf an Pellets fasst. Die Größe des benötigten Lagerraums hängt vom Wärmebedarf des Gebäudes ab. Um auch in kälteren Wintern nicht nachtanken zu müssen, rechnet man mit einem Sicherheitsfaktor von 1,2.

Wegen des Abstands der Einblasstutzen zur Decke und den Fließeigenschaften der Pelletschüttung kann das Volumen eines Lagers nie vollständig genutzt werden. Bei der Heizungsumstellung von Öl auf Pellets lässt sich der Pelletbedarf vom bisherigen Ölverbrauch ableiten.

Berechnung Auslegung Pelletlager

Technologie macht den Unterschied

HDG Pellet-Saugsonden-System - mit Saugkraft zum Pelletkessel

Pellet-Saugsonden sind das gängigste Lagersystem für Pelletheizungen. Vorteile sind die Möglichkeit kostensenkender Eigenleistung und die sehr gute Raumausnutzung. In der Einstiegsvariante wird eine Saugsonde, die einer Staubsaugerdüse ähnelt, direkt mit dem Pellet-Saugsystem des Kessels verbunden. Dies ist vor allem für kleine Kesselleistungen eine günstige Variante.

Darüber hinaus gibt es Systeme mit drei bzw. acht Saugsonden. Mithilfe einer Weiche werden die Sonden abwechselnd eingesetzt, um die Pellets aus dem Lagerraum zu saugen. So wird eine gleichmäßige Leerung des Brennstofflagers ermöglicht. Da viele Saugsonden die Raumausnutzung verbessern, ist ein Schrägboden oft nicht notwendig.

HDG Pellet-Gewebesilo

Das Pellet-Gewebesilo ist ein vorgefertigtes Pelletlager, das mit besonders niedrigen Planungs- und Installationszeiten eingebaut werden kann. Das Silo besteht aus einem flexiblen, reißfesten
und staubdichten Material. Über den Metallkonus fließen die Pellets direkt zum Entnahmepunkt des Saugsystems.

Ist kein extra Lagerraum vorhanden, kann ein Silo auch direkt neben dem Kessel aufgebaut werden. Durch den vermiedenen Wandkontakt ist auch die Nutzung von feuchteren Räumen möglich.

Das Pellet-Gewebesilo ist in verschiedenen Grundgrößen (von 1200x1200 mm bis 2100x2900 mm) und Höhen (1800 bis 2500 mm) erhältlich.

HDG Pellet-Maulwurf

Der Pellet-Maulwurf ist ein System für individuell erstellte Lagerräume. Der Saugkopf des Maulwurfs bewegt sich über die Oberfläche der gelagerten Pellets und trägt die Pellets selbstständig schichtweise von oben ab. Der Maulwurf überzeugt vor allem durch die schnelle Installationszeit. Auch auf Schrägböden kann in den meisten Fällen verzichtet werden.

Verfügbar sind zwei Varianten:

  • Classic: Das Einstiegsmodell ist optimal für quadratische Lagerräume mit einer Idealgröße von 2,5 m × 2,5 m Lagerraum geeignet. Dies macht ihn vor allem im kleinen Leistungsbereich interessant.
  • E3: Durch die installierten Walzen hat der Maulwurf E3 einen viel größeren Aktionsbereich. Pelletlager bis zu 100 m³ und einer Fläche von 36 m² können mit ihm einfach entleert werden. Auch der Pellet-Maulwurf E3 punktet mit der besonders schnellen Installation.

Die Alternative: Befüllung von Hand

In der Basisvariante des HDG K10-33 kann der Vorratsbehälter auch von Hand befüllt werden.

Hierzu stehen zwei Variannten zur Verfügung:

  • Tagesbehälter: 107 kg Füllvolumen
  • Wochenbehälter: 200 kg Füllvolumen

 

HDG Austragungstechnik für Pellets im Video

Erfahren Sie, wie einfach das Heizen mit dem HDG ist und erleben Sie unsere moderne Pellets-Austragungstechnik im Einsatz bei unseren Kunden.

Bitte um dieses YouTube Video anzusehen.
Bitte um dieses YouTube Video anzusehen.

In 6 Schritten zum Holzheizsystem

Produktübersicht rund

Mit dem HDG Kesselfinder konfigurieren Sie in wenigen Schritten Ihre neue Holzheizung - egal ob Scheitholzkessel, Hackschnitzelheizung, Pelletheizung oder Kombikessel.

ZUM HDG KESSELFINDER >>
HDG Vertriebs-Außendienst
HDG Fachhandwerker in Ihrer Nähe
{{TO-TOP-TEXT}}